Von den Wurzeln zu den Sternen

1024 766 Beatrice Berrut

In einer Welt, in der sich Nationalitäten, Sprachen und Identitäten vermischen, bereichern und manchmal auch aufeinandertreffen, wirft eine Anerkennung, die von der eigenen Ecke der Erde verliehen wird, mehrere Fragen auf. Ich bin in der Tat die glückliche Empfängerin des Kulturpreises meiner Stadt Monthey im Kanton Wallis. Wenn mich der Wunsch, zu fliehen und sie zu verlassen, schon sehr früh in meiner Jugend ergriffen hat, erinnern mich die vergangenen Jahre auf unerwartete Weise an sie.
Man kann von sich behaupten, international und kosmopolitisch zu sein, aber neue Bräuche und Kulturen werden immer noch gegen den Maßstab unserer Wiege gewogen, so zu sagen.

Die Wurzeln der Menschheit

Wie hätte ich Berlin wahrgenommen, wenn ich nicht aus dem Wallis, sondern aus New York gekommen wäre? Wie hätte ich eine Tournee in China erlebt, wenn ich nicht an den verschneiten Hängen der Alpen aufgewachsen wäre? Wie könnte ich eigentlich „nicht von irgendwo her kommen“? Dies ist das Gefühl einiger Einwanderer, für die die Heimat manchmal für immer verloren ist. Die neue Heimat ist nie wirklich die ihre, denn es ist nicht die Heimat ihrer Vorfahren. Der Mensch hat seine Wurzeln in einem Land, das von den Spuren der Generationen vor ihm geprägt ist. Es ist ein ziemlich auffälliges Gefühl, das ich jedes Mal habe, wenn ich in das Heimatdorf meiner Mutter zurückkehre. Ich bin dort nicht zur Schule gegangen, ich bin nicht mit ihren Kindern aufgewachsen. Doch wenn die Bewohner erkennen, dass mein Großvater einer von ihnen war, dass seine Arme ihre Wälder und Felder geformt haben, entsteht eine unmittelbare emotionale Bruderschaft. Ich gehöre zu ihrem Clan.

Verlust des sozialen Gefüges

Seit Anbeginn der Zeit hat sich die menschliche Gesellschaft in Stämmen organisiert (heißt es nicht, dass „Stärke in der Zahl liegt“?). Je mehr menschliche Gesellschaften gewachsen sind, desto schwieriger, wenn nicht gar unmöglich, sind die gegenseitige Kontrolle und der Tauschhandel zwischen ihren Mitgliedern geworden. Große Religionen, gemeinsame Träume und Gesetze übernahmen dann die Macht. Aber heute sind Träume heimlich durch Pappmaché-Werte des Konsumverhaltens und der Egozentrik ersetzt worden. Der Glaube ist den Ängsten gewichen: der globalen Erwärmung, der Verschmutzung der Ökosysteme, der drohenden Finanzkrise, dem Verlust der Spiritualität, also vielen Ängsten, die weit über den Handlungsspielraum des Einzelnen hinausgehen. Auf der interrelationalen Ebene ist der Kult der persönlichen Erfüllung zu einem Dogma geworden, weil sich das soziale Gefüge aufgelöst hat und durch ein digitales Gefüge ersetzt wurde. Die Beobachtung ist klar: Wenn man „existieren“ und einen Wert haben will, muss man sich davon überzeugen, denn andere sind damit beschäftigt, das Gleiche auf eigene Rechnung zu tun, mit vielen Gleichgesinnten bei Instagram. Man stellt sein Leben auf die Bühne und vergisst, es zu leben. Man wird sein eigener Zuschauer, und der ängstliche Zuschauer der Produktionen anderer Leute… Man bekommt Angst vor den anderen.

Wie findet man den Weg durch dieses Chaos? Wie gewinnt man das Vertrauen in die Zukunft zurück? Diese Fragen stellen sich, weil es klar ist, dass der Homo sapiens ebenso wie sein Planet leidet.

Wiedervereinigung mit der Natur

Ich bin mehrere Tage ohne mein Telefon auf den Berg gegangen. Das Leben war da, unberührt, raschelte unter meinen Füßen, plätscherte in den Sturzbächen, öffnete sich in den Blumenkronen. Diese lebhaften Wiedervereinigungen mit den Lebenden ließen mich verstehen, dass wir alle zur Natur gehörten und dass es Gesetze gab, die insgeheim den Verlauf unserer Existenzen bestimmten. Bei der Rückbesinnung auf diese Grundwerte habe ich eine authentische Beziehung zur Musik wiederentdeckt. Von nun an werde ich mich zunächst von ihr verwandeln lassen, und diese Intimität mit ihr wird es mir ermöglichen, sie besser zu vermitteln.

Wiedersehen mit anderen

Von da an beschloss ich, mich an die anderen zu wenden, die mir so viel Angst machten. Ich habe das Wohlbefinden wiederentdeckt, das vom „Clan“ ausgeht. Ich sehe das keineswegs aus einer exklusiven Perspektive, denn für mich ist ein Clan durch Werte der Solidarität und Menschlichkeit unter seinen Mitgliedern gekennzeichnet, und keineswegs durch seinen restriktiven und geschlossenen Aspekt. Ein Clan kann tausend verschiedene Formen annehmen: die einer Umwelt- oder Wohltätigkeitsvereinigung, die eines Musikensembles, einer Gruppe von Fans eines Films oder eines Buches angehören. Obwohl die überwältigende Macht der multinationalen Konzerne den besten Willen entmutigen kann, sind individuelle Maßnahmen nicht zu vernachlässigen. Sie haben einen echten Einfluss auf die Lebensqualität einer Gemeinschaft. Wenn wir uns engagieren und uns zusammenschließen, können wir die Zügel der Welt um uns herum wieder in die Hand nehmen: Die Tugend des Vorbilds ist von größter Bedeutung. Ich sehe das in meiner Stadt, wo kreative Initiativen immer mehr Menschen dazu ermutigt haben, sich zu engagieren. Es ist zu einem Inkubator für Ideen geworden.

Das Mysterium, das uns umgibt

Wenn man sich den anderen nähert, entdeckt man ihre große Komplexität. Dieser Ansatz hat einen Spiegeleffekt, und das Interesse, das wir an anderen haben, wird uns gerne zurückgegeben. Ich meine das nicht in einem merkantilen Sinne, ich spreche von Brüderlichkeit, von Mitgefühl für die Mitmenschen. Ist dies nicht auch ein Weg zu einer Form von Spiritualität? Die Vereinigung der Lebenden, die von den Geheimnissen des Universums geblendet sind und die Verantwortung für den Schutz des Lebens mittragen. Wir haben den Eindruck, in einer entzauberten, verunreinigten, kartierten Welt zu leben, und doch umgeben uns immer noch unlösbare Rätsel. Auf einer subatomaren Skala entgeht uns die Materie, wenn wir uns ihr nähern, und auf einer kosmischen Skala liegen die Dimensionen, die Energien, die Schönheit, die dort herrschen, jenseits der Reichweite der wildesten Vorstellungen.

Solidarität der Lebenden

In einem besser zugänglichen Bereich, bei der Gartenarbeit, bei der Pflege einer Pflanze, bei einem Spaziergang im Wald, all diese Aktivitäten ermöglichen es uns, die Verbindung zur Natur wieder zu entdecken und eine Beziehung des Respekts vor ihr zu pflegen, wie in den Anfängen unserer Spezies. Ob es uns gefällt oder nicht, sind wir mit ihr solidarisch, so wie wir auch untereinander solidarisch sind. Der Witz „Stoppt die Welt, ich will aussteigen! „ist ebenso verführerisch wie unrealisierbar. Wir können nicht aussteigen, aber wir können den Kurs ändern. Ihr Schicksal ist mit meinem und mit dem Schicksal von Milliarden anderer Lebewesen auf diesem Planeten verbunden. Wir sind Teil desselben Clans.

Der Blick in die Zukunft

Wir haben keine andere Wahl, als an die Zukunft zu glauben und für sie zu kämpfen. Unsere Biologie, die reproduktiv ausgerichtet ist, ist zukunftsorientiert. Wenn wir aufhören, an die Zukunft zu glauben, hören wir auf zu leben. Indem wir handeln, sind wir nicht länger Opfer, sondern werden zu Akteuren des Wandels. In Verbindung mit anderen sehen wir, wie sich unsere Energie und Kreativität verzehnfacht. Wir sind nicht allein. Die Menschheit steht vor den größten Herausforderungen, denen sie je begegnet ist, aber gemeinsam können wir die Saat einer neuen Welt säen.

Und in all dem, mein Preis der Stadt Monthey?
Sie haben es schon mitbekommen, es ist eine Verantwortung. Ich werde daran arbeiten, sie für meine Clans zu ehren: für die Idealisten und für die Lebenden.

Bild : NASA/ESA Hubble Space Telescope
Roughly 50 million light-years away the little galaxy NGC 1559 has hosted a variety of spectacular exploding stars called supernovae.

 

«Die Menschheit steht vor den größten Herausforderungen, denen sie je begegnet ist, aber gemeinsam können wir die Saat einer neuen Welt säen».

Join our Newsletter

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.

Contact Us

We'll send you newsletters with news, tips & tricks. No spams here.